Josef Gredler

21  Ist das Wahlergebnis von Griechenland ein Sieg für Europa? (19.06.2012)

 

   Auf der Titelseite einer Zeitung lese ich am Tag nach der Wahl in Griechenland in großen Buchstaben: „Ein Sieg für Europa in Athen“ Meiner Meinung nach fast alles richtig, aber eben nur fast, denn das Fragezeichen fehlt. Das Wahlergebnis in Griechenland könnte ein notwendiger = die Not wendender erster Schritt in die richtige Richtung gewesen sein, wenn…

   Griechenland darf sich nicht als Opfer sehen, sondern muss sich ernsthaft der Frage stellen, wie konnte es zu so einem unglaublichen und beispiellosen wirtschaftlichen Desaster kommen. Dafür gibt es menschliche Gründe und auch Menschen, die dafür verantwortlich sind, was mit dem Geld der Steuerzahler und der Nichtsteuerzahler passiert ist. Das war ja keine unabwendbare Naturkatastrophe, sondern da gab und gibt es Misswirtschaft und Korruption im Großformat, die das Land und ihre Menschen in diesen Abgrund geführt haben.

   Da braucht es eine umfassende nationale Gewissenserforschung und Vergangenheits-bewältigung. Es wird nicht reichen, jetzt nur finanzielle Löcher zu stopfen bzw. wirtschaftliche Abgründe zu füllen. Das sind nur die „Aufräumungsarbeiten“. Griechenland muss seine Lehren daraus ziehen, seine Lektion einfach lernen, um die Weichen für eine künftige griechische Wirtschafts- und Finanzpolitik zu stellen, die die Menschen wieder langsam an ein normales wirtschaftliches Leben mit Zukunft heranführt.

   Diese Gewissenserforschung muss sich schon aus präventiven Gründen auf die ganze EU-Region ausdehnen, denn da tanzen ja schon andere Staaten nahe am Abgrund und wer weiß, welche Staaten morgen unter einen Rettungsschirm flüchten wollen oder müssen. Zu meinen, die EU könne einen solchen Rettungsschirm beliebig oft aufspannen, ist schlichtweg dumm. Wenn eines Tages die ganze EU einen Rettungsschirm braucht, wer soll ihn für uns aufspannen?

   Diese ganze wirtschaftliche Misere braucht unverzichtbar eine moralische Schubumkehr in der gesamten EU-Region. Verantwortungsloser Umgang mit Geld und Korruption, von der wir ja nur die Spitze des Eisberges sehen, haben diese Region destabilisiert und unterhöhlt. Jede Korruption ist wie eine Eiterbeule am Organismus dieser Union. In Wahlkämpfen ist in den einzelnen Ländern zwar wieder mehr von ethischen Werten die Rede, aber mit Worten allein wird man in der Union und ihren Ländern nicht keine positive Zukunft sichern können. Die Zukunft dieser EU wird davon abhängen, ob Verantwortung, Ehrlichkeit und Redlichkeit tatsächliche zentrale politische Werte werden.

 

© Josef Gredler