Josef Gredler

Verhärtet nicht euer Herz!

 

Wenn wir von jemandem sagen, er habe ein „hartes Herz“, dann meinen wir damit, dass dieser Mensch sich nicht „erweichen“ lässt, von keinem Leid des anderen sich anrühren lässt. Ein lebendiges Herz ist weich, pulsierend… Ein verhärtetes Herz ist wie leblos, als würde es nicht mehr schlagen, als hätte es aufgehört, lebendig und menschlich zu sein. Ein so verhärtetes Herz ist ganz in sich verschlossen, von keinem Ereignis oder Anruf von außen erreichbar. Ein verhärtetes Herz ist, als hätte man gar kein Herz, nur noch jenes Organ, das unablässig Blut durch unsere Adern pumpt, um uns am Leben zu erhalten. Mit „Herz“ hat man auch in der Alltagssprache immer schon mehr gemeint als das Organ. Das „Herz“ ist die inwendige Mitte des Menschen, die Mitte seiner Person, der Sitz seiner Fähigkeit zu lieben, auch leidenschaftlich zu lieben.

Die Bibel verwendet das Wort „Herz“ fast neunhundertmal, meint aber nie das Organ, sondern das Innere, die Mitte unserer Person, wo unsere Zuneigungen und Leidenschaften festgemacht sind. Deshalb soll der Mensch keine halben Sachen machen, sondern „mit ganzem Herzen“ suchen, dienen, lieben, umkehren, vertrauen… Alle wichtigen Lebensvollzüge sollen „mit ganzen Herzen“ geschehen. Gott sieht das Herz, schaut auf das Herz des Menschen, nicht auf sein Äußeres (1 Sam 16,7). Das Herz ist jenes Inwendige des Menschen, auf das es ankommt. Wir wollen auch nicht halb, sondern „mit ganzem Herzen“ geliebt werden. Wir sollen nicht halb, sondern „mit ganzem Herzen“ lieben. Wir möchten, dass ein liebes Wort, ein Zeichen der Liebe „ganz von Herzen“ kommt.

„Wenn ihr seine Stimme hört, verhärtet euer Herz nicht!“ Diese Mahnung (Hebr 4,7) ist von existentiell-ewiger Bedeutung, entscheidet über den „Zutritt“ ins Reich Gottes. Wer sein Herz verhärtet, der ist auch für Gott, für seinen Anruf unerreichbar. Wer sein Herz verhärtet, schließt Gott aus seinem Leben aus. Der Anruf des Psalmisten klingt fast verzweifelt: „Würdet ihr doch heute auf seine Stimme hören! Verhärtet euer Herz nicht wie… (damals) in der Wüste…! (Ps 95,7-8)

Ein verhärtetes Herz ist wie aus Stein, leblos, lieblos, gottlos.

 

© Josef Gredler