Josef Gredler

Wir sind nur Gast auf Erden

 

So beginnt das Lied Nr. 505 im neuen Gotteslob, dem katholischen Gebet- und Gesangsbuch. Wie vertraut ist mir doch seine Melodie und der Text der ersten Strophe, die sich seit Kindertagen tief eingegraben haben in meine Seele. Vor allem bei Beerdigungen haben wir dieses Lied immer gesungen und wurden von Trost und Traurigkeit zugleich erfüllt. Heute wird es nur noch gelegentlich gesungen. In seiner emotional anrührenden, elegisch anmutenden Melodie, die sich leicht festmacht im Ohr, ist es fast so etwas wie ein tröstlicher liturgischer „Ohrwurm“ geworden ist. Und heute noch ist mir dieses Lied, vor allem seine Melodie, lieb und teuer und geht immer noch ein bisschen unter die Haut. Die erste Strophe singe ich auch heute noch voll Überzeugung:

 

Wir sind nur Gast auf Erden

und wandern ohne Ruh

mit mancherlei Beschwerden

der ewigen Heimat zu.

 

In der zweiten Strophe beginne ich dann zu stocken, weil ich meine Lebenswege nicht so grau finde, wie es in dieser Strophe heißt, und mich darin auch nicht allein und verlassen erlebe. Vielleicht bezieht sich da der Autor auf eine ganz konkrete Erfahrung. Vielleicht prägt auch das Jahr seiner Entstehung, 1935, diese Zeilen:

 

Die Wege sind verlassen

und oft sind wir allein.

In diesen grauen Gassen

will niemand bei mir sein.

 

Und in der dritten Strophe summe ich dann nur noch mit, wenn es da am Ende heißt, dass alles uns vergisst. Der pauschalen Tristesse dieser Zeile muss ich einfach widersprechen:

 

Nur einer gibt Geleite,

das ist der Herre Christ,

er wandert treu zur Seite,

wenn alles uns vergisst.

 

Dem Text der vierten und fünften Strophe kann ich inhaltlich noch grundsätzlich zustimmen, aber ob ihrer Ausdrucksweise erreichen mich diese Strophen nicht mehr. Ihre Bilder sind für mich nicht mehr stimmig. Aber die erste Zeile „Wir sind nur Gast auf Erden“ möchte ich trotzdem so als Überschrift über unser, auch mein Leben schreiben und höre gleichzeitig die Melodie, die dem Leben zum Refrain wird.

Und die Überschrift dieses Liedes drückt eine Wahrheit für alle aus, „für alle“ nicht in dem Sinn, dass alle sie anerkennen und annehmen, sondern nur in diesem Sinn, dass sie für alle gilt, auch wenn viele es sich in dieser Welt so eingerichtet haben, als wäre diese Welt unsere ewige Bleibe, das Einzige sozusagen. Den Blick über die Begrenzung dieses Lebens hinaus haben viele verloren, sodass ja nichts mehr anderes bleibt, als das Leben hier absolut zu setzen. Ob jenseits dieser Begrenzung noch etwas ist, bleibt dann reine Spekulation. Und „spekulieren“ ist in dieser Welt eine Vokabel aus der Finanzwirtschaft. Wer richtig spekuliert hat, hat gewonnen und ist vielleicht sogar reich geworden. Wer sich hingegen verspekuliert hat, hat vieles, vielleicht alles verloren. Jedenfalls erwarten sich die meisten Menschen „von dort“ (= jenseits dieses Lebens) nichts mehr. Der unterscheidende Begriff eines „irdischen Lebens“ ist überflüssig geworden, wenn man kein „ewiges Leben“ über diese Welt hinaus mehr erwartet. Das Leben ist dann einfach das, was da ist und fertig. Alles Hoffen auf Vollendung alles Irdischen im Ewigen wird für fromme Phantasie gehalten, auch wenn sich Christen in der Erwartung dieser Vollendung auf Jesus von Nazaret und seine Verheißung berufen. Statistisch sind jene, die wirklich in dieser Erwartung leben, eine unbedeutende Größe, ein zu vernachlässigender statistischer Wert in der sogenannten liberalen, „westlichen Welt“. Hoffnung ist dann statistisch ein nur für diese Welt relevantes Wort. Viele Denker und Philosophen haben sich schwergetan, Hoffnung unter Ausschließung der Transzendenz als berechtigt zu begründen. Selbst der agnostische oder atheistische Philosoph Ernst Bloch hat für sein „Prinzip Hoffnung“ Anleihen bei der Transzendenz oder beim Christentum gemacht. Atheisten oder Agnostiker hoffen einfach auf bessere Zeiten und müssen das wohl, weil es mit dieser Welt derzeit wirklich nicht zum Besten steht. Die meisten Menschen leben also nicht im Glauben, dass sie nur „Gast auf Erden“ und zu einer „ewigen Heimat“ unterwegs sind. Weil Hoffnung immer etwas ist, was über das Fassbare hinaus greift, hat ein nur auf diese Welt fixierter Mensch das Hoffen verlernt. Deshalb lebt er auch so, als gehöre ihm diese Welt. Sie ist im wahrsten Sinn des Wortes „sein Ein und Alles“. Schöpfungsbewahrung – hier könnte man eine ganze Reihe von Zitaten aus der heiligen Schrift der Christen anführen – kennt nicht, wer keinen Schöpfer kennt. Diese Welt ist eigentlich nur eine uns zur verantwortungsvollen Nutzung und Entwicklung anvertraute Leihgabe, bis wir mit ihr einmal eingehen in Gottes ewige Vollendung. Alles Schöne und Gute, alle Freude und alles Glück, das wir in dieser Welt erleben, soll ein Vorgeschmack auf das Ewige sein.

 

© Josef Gredler