Schweigend steige ich hinab

auf den Grund meiner Seele,

der bedeckt ist von den Ablagerungen

der Hoffnung und der Enttäuschung.

Und die Nebel der Erinnerung

breiten sich über alles, was war,

und steigen auf in den Tag,

den ich lebe.

An guten Tagen zieht die Sonne ihre Bahn,

um die Erde zu erwärmen,

auf die ich meinen Fuß setze,

um den Weg zu gehen,

der mein Leben ist.

Und im Licht dieser Sonne

verwandeln sich die unzähligen winzigen Tropfen

der aufsteigenden Nebel

in einen verheißungsvollen Regenbogen.

An schlechten Tagen sammeln sie sich

zu dichten Wolken,

um die Sonne zu verdecken,

und werden so schwer,

dass sie zur Erde fallen

und den Boden tränken,

unter dem meine Erinnerungen begraben sind,

um später wieder aufzusteigen

in den Tag, den ich lebe.

 

© Josef Gredler